N2 Briefnachlass Lina Richter

LinaRichter

Bestandsbeschreibung (Inhalt) als PDF zum Ausdrucken

Prof. Lina Richter, geb. Oppenheim (1872 - 1916)

Lina Richter wurde am 01.08.1872 als einzige Tochter des Bankiers Benoit Oppenheim d. Ä. (1842–1931) und seiner Frau Louise vermutlich in Berlin-Wannsee geboren. Die Familie geht zurück auf die Königsberger Familie Oppenheim, die eng mit den Familien Warschauer, Mendelssohn und Simson verwandt war. 1897 verlobte sie sich mit dem Philosophen Raoul Richter (16.01.1871–14.05.1912). Er war der jüngere Sohn des Malers Gustav Richter (1823–1884) und seiner Frau Cornelie (1842–1922), eine Tochter des deutsch-jüdischen Komponisten Giacomo Meyerbeer (1791–1864).

Nach der Hochzeit zog Lina Richter zu ihrem Ehemann nach Leipzig, der seit dem Wintersemester 1898/1899 Philosophiegeschichte und Praktische Philosophie an der Universität Leipzig unterrichtete. 1904 wurde er zum außerordentlichen Professor der Philosophischen Fakultät ernannt, bis ihn eine schwere Krankheit 1910 zur Niederlegung seiner Arbeit zwang. Er verstarb 1912 an den Folgen der Erkrankung.
Mit Raoul Richter hatte Lina fünf Kinder.

Lina Richter lebte nach dem Tod ihres Ehemanns in Berlin-Wannsee und kümmete sich um die Erziehung ihrer Kinder sowie auch auf die Arbeit in der Deutschen Vereinigung für Frauenstimmrecht, wodurch eine rege Freundschaft mit der Lyrikerin und Frauenrechtlerin Ida Dehmel (1870–1942) und Kontakte mit verschiedenen Persönlichkeiten des Berliner Künstlerzirkels entstanden.

Umfang:
881 Briefe

Laufzeit:
1916 - 1972

Erschließung:
einzeln verzeichnet, Findbuch

Nutzung:
Gleitende Sperrfrist (30 Jahre) für nicht zur Veröffentlichung bestimmte Dokumente

BestndeKasten1Briefkpfe

Briefkopfsammlung

Die Sammlung beinhaltet nicht nur aufwändig gestaltete Briefköpfe aus 180 Jahren Berlin-Brandenburgischer Unternehmensgeschichte, sondern auch Kataloge, Werbeunterlagen und interessante Geschäftspapiere. Bis heute wurde die Sammlung auf 4.000 Firmenbögen ergänzt. Bisher war die Sammlung Inhalt von fünf Bildungsprojekten mit Schülern und angehenden FAMIs.

Weiterlesen ...

BestndeKasten2DDG

Historisches Archiv der DDG

Das historische Archiv der DDG besteht aus einem Bestand mit 112 Akteneinheiten sowie einer Sammlung von 249 Zeitschriften und Büchern.. Zu Ehren von Prof. Albrecht Scholz, dem die Deutsche Dermatologische Gesellschaft die Gründung dieses DDG-Archivs verdankt, wurde in einer Feierstunde zu seinem 5. Todestag 2018 eine  Gedenktafel im Magazin des Wirtschaftsarchivs aufgehängt.

Weiterlesen ...

BestndeKasten3IHK

IHK-Mitgliedsakten

390.000 Einzelakten geben Antwort auf Fragen zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Berlins und bilden eine einzigartige Quelle zur Geschichte der West-Berliner Wirtschaft für den Zeitraum 1945 bis 1990 und bringen zugleich die historischen Zäsuren von 1933, 1945, 1948, 1961 und 1990 zum Ausdruck.

Weiterlesen ...