Die Zehlendorfer Spinne

Zehlendorf 2013 13 Lotto Zitzewitz kLotto-Bezugsschein des Lottobüros von Zitzewitz (S 9/180)Zehlendorf war für die rasant wachsende Hauptstadt Ausflugsziel – Wälder und Seen laden noch heute ein – und Wohnort. Während die industrielle Stadterweiterung sich vor allem nach Südosten und Nordwesten mit Gewerbeansiedelungen voranging, entstanden in Zehlendorf vor allem Wohnhäuser, Stadtvillen und Einfamilienhäuser. Erst 1920 wurde Zehlendorf Bezirk innerhalb Berlins. Die Zehlendorfer hatten – neben anderen Dorfkernen – in Zehlendorf-Mitte ein kleinstädtisches Zentrum, in dem sie auch die Lotto-Einnahmestelle von Achim Götz von Zitzewitz finden konnten, die 1955 bereits ihr 40-jähriges Jubiläum feierte.

Große Industrieunternehmen hat es in Zehlendorf nicht gegeben. Eine Ausnahme bildete die Spinnstofffabrik Zehlendorf, von allen »Zehlendorfer Spinne« genannt. Sie ließ sich in dem Gewerbegebiet an der Goerzallee nieder mit Anschluss an die Bahn Berlin-Potsdam. Das Werksgelände hatte mittels eines Stichkanals auch Zugang zum Teltowkanal, der Voraussetzung für die industrielle Entwicklung des Berliner Südens gewesen war. Zuerst stand hier ab 1904 die Elberfelder Papierfabrik, die nach dem schweren Brand 1916 taumelte. 1919 begannen hier in der neu gegründeten Spinnstofffabrik Zehlendorf Wilhelm Wuppermann und Dr. Karl Leuchs mit der Kunstseideproduktion, wobei die Herstellung von Viskose-Kunstseide kein weit verbreitetes Verfahren war. Mit der Angliederung einer Färberei und einer Effektzwirnerei sowie ab 1934 der Fabrikation von Zellwolle war die »Spinne« erfolgreich und entwickelte eines neues Verfahren zur Nachbehandlung der Kunstseide auf der Spule. Die Autarkiepolitik verhalf der »Spinne« zu weitere Bedeutung, weil man sich von der Einfuhr von Baumwolle unabhängig machen wollte. Mit der völligen Demontage der Fabrik 1945 und der Berliner Blockade 1949 stand das Unternehmen schlecht da, auch wenn die Unternehmensleitung unter Dr. Werner Winkel die Wiederaufnahme der Produktion bewerkstelligte.

Zehlendorf 2013-13 Zehlendorfer Spinne kZehlendorfer Spinne (K 1/1/138)In den 50er Jahren stellten 1.400 Mitarbeiter bei der »Spinne« auch Perlon her, das 2013 75 Jahre alt wird, zog aber den Unmut der Zehlendorfer auf sich, weil die Fabrik »infame Gerüche« produzierte. 1960 stieg Hoechst bei der »Spinne« ein, die jedoch mit wechselvollem Erfolg fortbestand. Mit der Verschmelzung der »Spinne« auf die Hoechst AG endet ihre Geschichte.

Krisen, Kriege und Besitzerwechsel haben das Schriftgut der Wirtschaft zerstreut oder gänzlich vernichtet. Das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv hat die Aufgabe, Unterlagen zur Berliner Wirtschaft zu sichern und für die Nachwelt zu erhalten. Bitte geben Sie uns Hinweise auf solche Unterlagen (Festschriften, Werkszeitungen, Fotos, Patente, Jahresabschlüsse, Bilanzen oder Verträge).

Info:
Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv e.V., Eichborndamm 167, Haus 42, 13403 Berlin
Tel.: 030 411 90 698, E-Mail: mail@bb-wa.de, www.bb-wa.de

zuerst abgedruckt in: Zehlendorf kompakt 2012/2013 bei BfB Bestmedia for Berlin .

Text: B. Berghausen, Bilder: BBWA

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s

Holzmann-Bildarchiv

Präsentation der Zwischenergebnisse bei Faktura

Präsentation der Zwischenergebnisse bei Faktura Mit den letzten historischen Abzügen, die derzeit digitalisiert werden, endet ein großer Bereich des Digitalisierungsprojektes „Holzmann-Bildarchiv“. Gelegenheit, die Zwischenergebnisse im Haus und im Netzwerk zu präsentieren.Weiterlesen ...

DDG Tagung

DDG-Archiv im BBWA

In der Charité fand die Arbeitssitzung der „Arbeitsgemeinschaft für Geschichte der Dermatologie und Venerologie“ als Vorprogramm am Tag vor der 50. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft statt, die vom 1. bis 4. Mai im CityCube Berlin ausgerichtet wurde. Die Sitzung widmete sich in verschiedenen Vorträgen den fünfzig vergangenen Jahrestagungen, ihren medizinischen und organisatorischen Besonderheiten und ihren historischen Kontexten. Diese Rückschau ergänzte BBWA-Geschäftsführer Björn Berghausen mit einem Vortrag über das Historische Archiv der Gesellschaft, das sich seit 2013 im Wirtschaftsarchiv befindet.
Mehr …

Ausstellung Prora

Es sollte das größte Seebad der Welt werden ...

Zwischen 1936 und 1939 wurde im Auftrag der „NS-Gemeinschaft Kraft durch Freude“  KdF-Seebad Rügen in Prora  gebaut und in großen Teilen auch vollendet. Mit dem Titel „Baustelle Prora 1936-1942 und 2000-2019“ entsteht zurzeit eine Werkausstellung mit bisher unveröffentlichten Fotos und Dokumenten zum Bau der Anlage aus dem Bildarchiv „Holzmann“,  Gezeigt werden soll darüber hinaus das Fotoalbum eines jungen Bauingenieurs aus dem Büro der damaligen Bauleitung und Pläne des zentralen Statikers des KdF-Seebades, Adolf Leber. Allen ausgestellten Fotografien werden aktuelle Fotos gegenübergestellt. Die Ausstellung wird im September 2019 eröffnet. 

Vortrag Ehrenamt 2

BBWA stellt Ehrenamtsprojekte in Göttingen und Leipzig vor

Am 29. Und 30. April fand in Göttingen der 4. Nieder-sächsische Archivtag des VNA zum Thema „Neue Köpfe, neue Themen – Herausforderungen für Archive im 21. Jahrhundert“ statt. In diesem Rahmen hielt BBWA-Geschäftsführer Björn Berghausen einen Vortrag über die Ehrenamtsprojekte im Wirtschaftsarchiv: „Die Crowd im Archiv – Ehrenamtliche Mitarbeit integrieren“.

Auch sein Vortrag „Außer Dienst – Ehrenamtsprojekte im Berliner Wirtschaftsarchiv“ auf dem 23. Sächsischen Archivtag am 17.Mai 2019 in Leipzig hatte die Arbeit von Ehrenamtlichen im BBWA zum Thema.