IKAFahrzeuge

Fahrzeuge aus Ludwigsfelde

Das Wirtschaftsarchiv und sein Mitveranstalter, die landesgeschichtliche Vereinigung für die Mark Brandenburg e.V. widmeten den Abend der  Industriegeschichte des Standortes Ludwigsfelde sowie der Mobilitätskultur in West und Ost.

Als Referenten waren der Manfred Blumenthal vom Verein Freunde der Industriegeschichte Ludwigsfelde e.V. und die Leiterin des Stadt- und Technikmuseums Ludwigsfelde Ines Krause sowie  Marcel Bürger vom Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) geladen. Nach den einleitenden Worten der Museumsleiterin Ines Krause  zur Entwicklung des  Industriestandort „Ludwigsfelde“ betonte Manfred Blumenthal unter dem Motto „Antriebe und Fahrzeuge aus Ludwigsfelde“, dass Ludwigsfelde auf eine 80-jährige Geschichte zurückblicken kann. Bereits 1936 wurde ein Flugmotorenwerk gegründet aus dem 1957 ein Strahltriebwerk entstand. Nach der Wende wurde es auf die Betreuung moderner Antriebe westlicher Produktion nicht nur für den Luftfahrtbereich umgerüstet. Weitere Stationen machte der Referent bei der Herstellung von Schiffsdieselmotoren, Motorrollern und dem Nutzfahrzeugbau. Er beleuchtete wirtschaftspolitische Entscheidungen und Produktionsprozesse und zeichnete ein lebendiges Bild bis zum Heute. An die Motorrollerproduktion knüpfte Marcel Bürger in seinem nachfolgenden Vortrag an und erläuterte seine wissenschaftliche Untersuchung zur Entwicklung des Motorollers in der DDR und im Vergleich zur Bundesrepublik. Er beleuchtete Technik, die zum Bau verwendeten Materialien und grenzte die Entwicklung im Vergleich zum Auto ab. Der Geschäftsführer des Wirtschaftsarchivs, Björn Berghausen moderierte den Abend und begrüßte unter den Gästen auch den Berliner Staatssekretär Henner Bunde.

Holzmann-Bildarchiv

Zum Projektstand „Holzmann-Bildarchiv“ – ein Zwischenbericht

Zum Projektstand „Holzmann-Bildarchiv“ – ein Zwischenbericht Im Mai 2018 fiel der Startschuss für das Projekt zur Digitalisierung von mehreren hunderttausend Fotos aus hundert Jahren weltweiter Bautätigkeit des Holzmann-Konzerns. Wie ist die augenblickliche Situation? Weiterlesen ...

DDG Tagung

DDG-Archiv im BBWA

In der Charité fand die Arbeitssitzung der „Arbeitsgemeinschaft für Geschichte der Dermatologie und Venerologie“ als Vorprogramm am Tag vor der 50. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft statt, die vom 1. bis 4. Mai im CityCube Berlin ausgerichtet wurde. Die Sitzung widmete sich in verschiedenen Vorträgen den fünfzig vergangenen Jahrestagungen, ihren medizinischen und organisatorischen Besonderheiten und ihren historischen Kontexten. Diese Rückschau ergänzte BBWA-Geschäftsführer Björn Berghausen mit einem Vortrag über das Historische Archiv der Gesellschaft, das sich seit 2013 im Wirtschaftsarchiv befindet.
Mehr …

Dresden Ausstellung Bagdadbahnbau

Ausstellung im Verkehrsmuseum Dresden

„Dresden – Bagdad und zurück“ heißt die Ausstellung, in der erstmalig nie veröffentlichte Fotografien die ingenieurtechnischen Meisterleistungen von Heinrich August Meißner gewürdigt werden. Mit dabei das BBWA mit 12 Fotografien vom Bagdadbahnbau aus dem Philipp-Holzmann-Bildarchiv. Unter der Anleitung Meißners gelang es, das Osmanische Reich durch den Bau von Bahnen zu erschließen und die Trassen über hunderte von Kilometern durch Wüsten und Gebirge, über Schluchten und Flüsse zu legen. Ausstellungsankündigung....

Ehrenamtsarbeit1

BBWA stellt Ehrenamtsprojekte in Göttingen und Dresden vor

Am 29. Und 30. April fand in Göttingen der 4. Nieder-sächsische Archivtag des VNA zum Thema „Neue Köpfe, neue Themen – Herausforderungen für Archive im 21. Jahrhundert“ statt. In diesem Rahmen hielt BBWA-Geschäftsführer Björn Berghausen einen Vortrag über die Ehrenamtsprojekte im Wirtschaftsarchiv: „Die Crowd im Archiv – Ehrenamtliche Mitarbeit integrieren“.

Auch sein Vortrag „Außer Dienst – Ehrenamtsprojekte im Berliner Wirtschaftsarchiv“ auf dem 23. Sächsischen Archivtag am 17.Mai 2019 in Dresden hatte die Arbeit von Ehrenamtlichen im BBWA zum Thema.