Kiosksammlung

Einzigartige Sammlung von Robert Lebeck

Zurzeit ist die „Kiosk-Sammlung“ in den Räumen des Wirtschaftsarchivs aufgestellt und wird für die Nutzung bereit gehalten. Sie enthält die Dokumentation der Geschichte der Fotoreportage und beschreibt in bislang einzigartiger Weise, wie die Presse das Medium Foto in ihre Arbeit eingebunden hat. Der deutsche Fotojournalist Robert Lebeck (1929-2014) wurde dafür mit dem Henri Nannen Preis ausgezeichnet. Die Sammlung umfasst über 30.000 Exponate, darunter Erstausgaben und Unikate von Zeitschriften, Zeitungen und Magazinen von 1839 bis 1973 - vom ersten Druck eines Fotos in einer Zeitung bis zur letzten Ausgabe des legendären „Life“- Magazine.

Das Deutsche Pressemuseum, das die Nutzungsrechte für 30 Jahre besitzt, wird die Sammlung digitalisieren, wissenschaftlich erschließen und in Ausstellungen zeigen. Dazu soll eine eigene DPMU-Forschungsstelle im Ullsteinhaus aufgebaut und ein Bildungsprogramm zur Sammlung entwickelt werden. Bis zum Beginn der Digitalisierung im Ullsteinhaus durch die Fraunhofer IPK als Kooperationspartner bleibt die Sammlung im Wirtschaftsarchiv.

Holzmann-Bildarchiv

Arbeitsstrecke für die Negative

Arbeitsstrecke für die Negative Im ersten Schritt nach dem Projektstart haben die Mitarbeiter der Faktura gGmbH die Arbeit bei der Digitalisierung der alten Fotoabzüge begonnen. Ca. 44.000 Fotos – nach neusten Schätzungen – aus den Jahren 1900 bis 1970 werden einzeln in Vorder- und Rückseite digitalisiert und abgelegt. Weiterlesen ...

Ingenieursprojekt

Berliner Senat unter-
stützt das BBWA

Der Berliner Senat unterstützt das BBWA beim Aufbau des Philipp-Holzmann-Bildarchivs durch Zuwendungen aus dem Haushalt 2018/19. Das Projekt ist bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Einrichtungsförderung Museen, Archive und Bibliotheken angesiedelt. Damit ist sichergestellt, dass nicht nur das komplette Bildarchiv gerettet, der professionellen und digitalen Bearbeitung zugeführt sondern  ein einmaliges Kulturgut über die Stadtgrenzen hinaus für die Zukunft erhalten wird.

Verpoorten

Unternehmens-dokumentation im WDR

Die TV-Dokumentation von Simone Schillinger stellt die 1876 beginnende Erfolgsgeschichte der Unternehmerfamilie Verpoorten und den Welterfolg des Eierlikörs in der Reihe „Dynastien in NRW“ vor. Der Geschäftserfolg mit dem Eierlikör begann 1961 mit der Werbung „Ei, ei ,ei – Verpoorten …“ nach dem Song „Ay, ay, ay Maria – Maria aus Bahia“. Das BBWA unterstützte die Recherche für den Film mit Dokumenten aus dem Archiv. Zur Sendung ...

Aufruf Wi Ge 2019 2

Aufruf!
Preis für Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsgeschichte 2019

Mit dem Preis soll zum dritten Mal die Erforschung der regionalen Wirtschaftsgeschichte Berlins und Brandenburgs befördert werden. Das BBWA, ruft Studenten und Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen zur Teilnahme an der Ausschreibung auf. Ausschreibungsunterlagen ...