Astrid Drabant-Schwalbach in den Beirat berufen.

Mit der Berufung gehört nun eine Kommunikationswissenschaftlerin zum Beirat des BBWA. Aktuell ist Astrid Drabant-Schwalbach Gesellschafterin der Kommunikations- und Unternehmensberatung SMI Management Institute International GmbH mit Sitz in Berlin.

Zu den Stationen ihres beruflichen Weges gehören die Süddeutsche Zeitung und eine 25jährige Tätigkeit für die Berliner Schering AG, für die sie in unterschiedlichen Funktionen in der Unternehmenskommunikation arbeitete, u.a. als Leiterin der Internen Information und als Pressesprecherin des Unternehmens.  2000 machte sie sich mit einer Kommunikationsberatung selbständig. Parallel zu ihrer beruflichen Tätigkeit engagierte sich Astrid Drabant-Schwalbach als Dozentin u.a. an der Freien Universität Berlin und der Universität Leipzig sowie in zahlreichen ehrenamtlichen Funktionen sowohl für ihren Berufsverband als auch für diverse Fördervereine in den Bereichen Wissenschaft und Kultur.

Holzmann-Bildarchiv

Professionelle Bearbeitung

Professionelle Bearbeitung Mit der Vorführung der Werkstrecken anlässlich der Präsentation der Ergebnisse in der Werkstatt Faktura gGmbH erhielten BBWA-Geschäftsführer sowie die das Holzmann-Bildarchiv-Projekt begleitenden Bildarchivare Einblick in die Bearbeitung der Digitalisate. Weiterlesen ...

Ingenieursprojekt

Berliner Senat unter-
stützt das BBWA

Der Berliner Senat unterstützt das BBWA beim Aufbau des Philipp-Holzmann-Bildarchivs durch Zuwendungen aus dem Haushalt 2018/19. Das Projekt ist bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Einrichtungsförderung Museen, Archive und Bibliotheken angesiedelt. Damit ist sichergestellt, dass nicht nur das komplette Bildarchiv gerettet, der professionellen und digitalen Bearbeitung zugeführt sondern  ein einmaliges Kulturgut über die Stadtgrenzen hinaus für die Zukunft erhalten wird.

Hoppenstedt 1

Über die Wirtschaft für die Wirtschaft

Hoppenstedt-Berichte der Jahre 1951 bis 1967 sind jetzt im BBWA einzusehen. Ihr Ursprung ist der Entwicklung eines neuen Geschäftsmodells zu verdanken, mit dem die Familie Hoppenstedt 1929 begann. Mit Veröffentlichungen über die Wirtschaft für die Wirtschaft wollten sie eine verlässliche Orientierungshilfe für Kapitalanleger, Wettbewerber und Unternehmensgründer schaffen. Die Idee führte zum Erfolg. Bis 2000 hat die Familie den Verlag kontinuierlich ausgebaut. Die ehemaligen Marke Hoppenstedt ist in die Bisnote-Gruppe eingegangen. Bisnote ist in Europa einer der größten Anbieter für digitale Wirtschaftsinformationen.

IHK Umbettungsarbeitn

Volldampf bei der Umbettung

Zurzeit arbeiten mehrere Mitarbeiter der Agens eGmbH mit Volldampf an der Umbettung von 390.000 Mitgliederakten der Industrie und Handelskammer Berlin, die bis jetzt auf 950 Laufmetern in Stehordnern aufbewahrt wurden. Das Kooperationsprojekt des BBWA, der IHK Berlin und der AgensGmbH versteht sich als Beitrag zur Erhaltung des kulturellen Erbes Berlins und dessen Zugänglichkeit. Mehr...